Montag, 8. September 2014

Esst mehr roh: Der vegane Super-Salat

Seit ich den Film "Food Matters" gesehen habe, habe ich unter anderem beschlossen, mehr Rohkost zu essen. Am einfachsten geht das mit einem großen Salat!

Damit ich davon auch satt werde, besteht mein Salat auch aus gekochten Zutaten und leckeren Toppings wie Beeren und Nüssen. So bunt wie möglich ist die Devise. 


Nachfolgend ein paar Anregungen für euren 

veganen Super-Salat

Lauwarme Beluga-Linsen auf Avocado, Tomaten, Champignons, Basilikum.


Salatbasis
Die Basis bildet für mich meist ein Handvoll Blattsalat, kombiniert mit Gurke, Tomate, Paprika...

Zusätzlich verwende ich zumindest eine Zutat aus jeder der folgenden Gruppen:

Gemüse, das viele nur gekocht essen:
Hier kann man ruhig einfallsreich sein und vieles einfach ausprobieren.
- Rote Beete
- rohe Brokkoli- oder Blumenkohlröschen (möglichst klein geschnitten)
- rohe Champignons in Scheiben
- rohe Zucchini, geraspelt oder in feine Scheiben geschnitten

Pflanzliche Eiweißquelle
Wie die meisten vegan essenden wissen, wird pflanzliches Eiweiß vom Körper weitaus besser aufgenommen als tierisches. Damit eine Mahlzeit satt und zufrieden macht, sollte sie mindestens 20% Eiweiß enthalten. Obwohl grünes Blattgemüse auch viel Eiweiß enthält, greife ich zusätzlich auf eine der folgenden Eiweißquellen zurück:

- Nüsse und Samen (Cashews, Mandeln, Pinienkerne, Kürbiskerne usw)
- Bohnen, gekocht (im Moment liebe ich steirische Käferbohnen!)
- Linsen, gekocht
- Erbsen, gekocht
- Ingwer (eine ausgezeichnete Eiweißquelle, übrigens)

Frische Kräuter
- frischen Oregano, Basilikum, Petersilie. Es geht nichts über das Aroma von gerade eben abgezupften Kräutern im Salat.

Obst
- Himbeeren, Brombeeren, Ribisel, Heidelbeeren
- Nektarinen (am besten schmecken sie mir, wenn sie noch nicht ganz reif und noch etwas hart sind)
- säuerliche Äpfel


Dressing:
Der beste Salat kann mit dem falschen Dressing völlig ruiniert werden. 

Ich bin ja relativ einfallslos, was das Dressing betrifft, und mixe mir selten etwas anderes als ein Olivenöl-Balsamico-Salz-Pfeffer-Dressing. 
Oft peppe ich es noch mit Gewürzblüten*) auf.

Ein Geschmackserlebnis im Dressing sind auch kleingeschnittene getrocknete Tomaten.

Das wichtigste für mich ist beim Dressing, nur hochwertige Zutaten zu verwenden - ich kaufe immer den besten Bio-Balsamico, den ich mir leisten kann. 

Das macht wirklich einen Unterschied. 


Eissalat, Paprika, Tomaten, Avocado, Pilze, weiße Bohnen, Heidelbeeren. 


Wer hat jetzt Lust auf einen Salat? Guten Appetit. Nina.



*) Die Firma Sonnentor kompensiert mich in keiner Weise für diesen Link. Ich bin einfach nur von dem Produkt überzeugt.


1 Kommentar:

  1. Alles sehr lecker, ich mach´mir auch oft solche Salate und mag als Hülsenfrüchte auch sehr gerne Kichererbsen.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen