Samstag, 25. Mai 2013

FOs der Woche (KW 21) - SO kann's nicht weitergehen...

In den letzten Wochen habe ich darüber nachgedacht, wie es weiter gehen soll - mit mir und meiner kreativen "Karriere".

Aber erst zeige ich euch die Ergebnisse der letzten beiden Wochen:



Zwei Schwangerschaftsbauchbänder zum Wenden, bestellt von einer Freundin für deren Freundin.



Einige Ketten für meine aller-allerletzte Kettenparty.






Zwei sommerliche Häkelmützen (hab vergessen, die zweite zu fotografieren, sie ist einfärbig Brombeere nach demselben Muster).



Und - tadaa! - ich habe meinen Etsy-Shop eröffnet. Es gibt da dieselben Häkelanleitungen wie auf Dawanda, aber der Unterschied ist, dass die Dateien zum Sofortdownload bereitgestellt sind - superschnell und praktisch.
Übrigens gibt's auf Dawanda bis zum 28.05. minus 15% auf Material und Kindersachen, also auch auf meine Ebooks!


Und jetzt kommt das blabla:

Ein heftiger Neurodermitis-Schub hat mich für mehrere Wochen in den schmerzhaften Rückzug getrieben, wenig später ein Hexenschuss für drei Tage in absolute Bewegungslosigkeit - für mich deutliche Warnsignale dafür, dass es SO nicht weitergehen kann.

Ich weiß nicht, wie's euch geht: wollt ihr auch ALLES?

Familie - der Anspruch, die ideale Mutter (und Ehefrau und Tochter und Schwester und ...) zu sein.
Spiritualität - der Anspruch, seiner Lebensphilosophie treu zu sein und zu leben (bei mir mein Glaube).
Job - der Anspruch, alles gut zu machen.
Hobby - der Anspruch, sich kreativ zu verwirklichen (am liebsten mehrere Stunden pro Tag!) und mir meine gesamte Garderobe selbst zu nähen.
Körper - der Anspruch, fit und schlank zu sein und sich ideal zu ernähren.

IRGENDWO muss ich zurückstecken. Familie: kann und will ich nicht. Spiritualität: ist für mich lebenswichtig. Job: kündigen kommt im Moment nicht infrage.

Bleibt Körper: da meine krampfhaften Bemühungen, abzunehmen, sich sowieso als sinnlos erwiesen haben, wäre es wohl das Beste, diesen Wunsch einfach loszulassen... wenn das mal so einfach wäre...

Und, tja, Hobby.
In den letzten beiden Jahren hatte ich ständig Häkelaufträge, und seit kurzem kommen auch Nähaufträge dazu. Das hat dazu geführt, dass ich selten bis nie etwas für mich und meine Kinder gehäkelt habe. Als ich dann begonnen habe, regelmäßig zu nähen, habe ich mir vorgenommen, hauptsächlich für mich und die Kinder zu nähen. Trotzdem konnte ich nie "nein" sagen, wenn es um Aufträge ging, und so war ich dauernd in der Situation, etwas schnell fertig machen zu "müssen".

Daher habe ich beschlossen, erstens das Kettenmachen ganz aufzugeben (daher die letzte Kettenparty, siehe oben. Und danach wird's mit den restlichen Ketten auf meiner Fanseite einen Flohmarkt geben) und zweitens bis auf weiteres keine Häkel- und Nähaufträge mehr anzunehmen...

...hoffentlich genügt das und ich muss nicht noch mehr eliminieren.


Kommentare:

  1. Gute Entscheidung! Die Hobbies solln Freude machen und nicht Streß und innere Unruhe schaffen. Das ist nicht Sinn und Zweck der Sache.
    Und manches muß man loslassen es verändern zu können.
    Genieß dein Leben - es ist DEINES !!!
    Alles Liebe
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nina!
    Ich drücke dir ganz doll die Daumen das es reicht und du durch die "Einsparung" deine Ressourcen wieder mehr besser nutzen kannst.
    Mittelpunkt ist und bleibt die Familie nur so kann es einem gut gehen und dann kann man Kreativität ausleben. Und glücklich sein ... glaube ich. Und, ja klar kenne ich das es gibt immer wieder auf und abs und ab einen bestimten Zeitpunkt muss man sein Leben wieder neuordnen, respekt das du die Schritte machst!
    Liebe Grüße Tinchen

    AntwortenLöschen