Dienstag, 19. März 2013

T-Shirt Upcycling (one) - Haarband

Upcycling steht für die Kunst, aus einem Gegenstand, der seinen ursprünglichen Sinn und Zweck nicht mehr erfüllen kann, etwas Neues, sogar Besseres zu schaffen, anstatt ihn wegzuwerfen.

Ich habe schon ge-upcycl-et, als es diesen Begriff längst noch nicht gab... als ich im Teenageralter die Hippy-Röcke meiner Mama und alte Bettwäsche meiner Oma vom Dachboden geholt habe, und alte Strickwaren aufgetrennt habe, um daraus verrückte Kleidung für mich zu machen...


Als ich vor wenigen Monaten Pinterest entdeckt habe, und die vielen genialen recycling- und upcycling-Ideen gesehen habe, habe ich mir ein Board namens "Second chances - zweites Leben" angelegt. Vor kurzem ist noch ein zweites namens "T-Shirt refashion/upcycling" hinzugekommen.
Als mir dann meine Schwägerin einen riesengroßen Sack voller ausgemusterter T-Shirt gebracht hat, war klar: jetzt werden die Ideen endlich alle ausprobiert und umgesetzt!

Daher werde ich hier nach und nach Projekte zum Thema T-Shirt upcycling posten. Nichts davon habe ich erfunden, alles geklaut und kopiert, aber doch auf eigene Art und Weise umgesetzt. Und wer weiß, vielleicht kann ich dadurch andere ermutigen, ihren Shirts ein zweites Leben zu schenken!

Genug bla bla.


Hier also mein erstes für euch dokumentiertes Projekt: Aus T-Shirt mach Haarband. Inspiriert durch Fräulein  Tochter, die kürzlich morgens keines ihrer Haarbänder fand. Drama, sag ich euch...


Man nehme ein (möglichst ungebügeltes) ausrangiertes T-Shirt (ohne Druck, das Muster auf dem Shirt ist gewebt).

In fünf gleiche Streifen schneiden (ca. 3 cm). Das Bündchen unten abschneiden, brauchen wir nicht.





Die Streifen nun an einer Seitennaht aufschneiden (wenn das T-Shirt keine Seitennaht hat, umso besser), und auseinanderziehen (dehnen), sodass sich die Kanten einrollen. Am einen Ende zusammenknoten (nicht zu fest, der Knoten wird später wieder gelöst).

Wir beginnen jetzt mit dem Flechten. Nr. 1 wird über Nr. 2 und unter Nr. 3 in die Mitte gelegt.





Nr. 5 (ganz außen) wird über Nr. 4 und unter Nr. 1 (das jetzt das zweite von rechts ist) gelegt.

Also - das Schema ist nicht schwer, vielleicht besser verständlich ohne Zahlen: man beginnt links außen, und legt das Band über das nächste und unter das übernächste Band.  Dann nimmt man das Band rechts außen und legt es über das nächste und unter das übernächste. Dann wieder links außen... usw.

Es bildet sich ein schöner flacher, Fünfstrang-Zopf.

Am Ende angelangt, einmal mit der Nähmaschine (oder von Hand) drüber nähen, die Enden knappkantig abschneiden.




Am anderen Ende nun den Knoten lösen, und ebenfalls einmal über das Ende nähen.
Anprobieren und die beiden Enden zusammennähen.
Achtung, der Zopf dehnt sich je nach verwendetem Jersey recht stark! Lieber ein bisschen zu eng zusammennähen, als zu weit!

Nun ist das Haarband fertig!

Wer einen sauberen Abschluss haben möchte, schneidet noch ein Stück vom T-Shirt, ca. 10x10 cm (muss nicht sehr genau sein) und legt es RECHTS auf RECHTS über die zusammengenähten Enden. Knapp am Haarband entlangnähen, aber Vorsicht, dass man nicht das Haarband erwischt. Die überstehenden Enden abschneiden, und das Teil umdrehen.

Enden einschlagen und gegebenenfalls mit ein paar Stichen von Hand befestigen. Oder - Faulheits-Trick 17 - mit ein paar Tropfen Stoff- oder Heißkleber befestigen.

Voilà. T-Shirt zu Haarband!



Auf geht's in die Massenproduktion, denn aus einem T-Shirt kann man eine ganze Reihe Haarbänder produzieren!

Klickt mal bei meiner Namenskollegin Nina rein - sie sammelt jeden Dienstag coole Recycle- und Upcycle-Projekte und hat heute ein geniales Osterkörbchen für euch.

Außerdem bin ich mit diesem kleinen Tutorial auch das erste Mal beim Creadienstag dabei. Schaut mal rein, lauter tolle Selbermachideen.

Frohes Re- und Upcyclen!

Kommentare:

  1. eine ganz wunderbare recycling-idee :)
    gefällt mir sehr.
    da muss ich später gleich mal das große kind fragen, ob sie nicht auch so etwas gebrauchen könnte.

    glg
    halitha

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nina, wie schön, dass Du mitmachst und Deine Ideen mit uns teilst. Das Haarband gefällt mir super, obwohl ich vermutlich feinmotorisch und im Hinblick auf Hirnmasse zu eingeschränkt bin, um mit mehr als 3 Strängen zu flechten ... aber mal probieren! Jetzt dann mit Anleitung. Toll.
    Sei herzlich gegrüßt von Nina

    AntwortenLöschen