Freitag, 12. Oktober 2012

Darf ich vorstellen?

Me proudly presents:





meine drei Nervenbeunruhiger.

Aufmerksame Kundinnen von n-jay wissen ja längst, warum ich häkle.

Zur, nun ja, Nervenberuhigung. Ich will ja nicht behaupten, dass ich nicht zusätzlich auch noch ausgiebig Gebrauch von anderen beruhigenden Substanzen mache... ähm...

Aber nun zur Vorstellung!


Frau Tochter. 9 Jahre.

Ziege - im chinesischen Sternzeichen. Sonst sage ich dazu nichts...







Fräulein Tochter. Fast 7.

"Maaaaama, wieviele Tage noch bis zu meinem Geburtstag?" - "Neunundzwanzig." - Abgrundtiefer Seufzer. Das Leben kann soooo schwer sein.







Sohnemann. 2 Jahre.

Der große Charmeur: "Schau mal, wie gefallen dir meine neuen Stiefel? Sind die nicht cool?" - "Nein cool. Ssssaut komisss aus."




Und wie kann ich es nur wagen, diese süßen Wonneproppen mit unverkennbar künstlerischem Talent als "Nervenbeunruhiger" zu bezeichnen?

Nun, wie es immer ist, wenn zwischenmenschliche Beziehungen im Spiele sind - es liegt natürlich an mir, nicht an ihnen. Es liegt an meinem Anspruch an Perfektion, und an dem Anspruch, für alle gleichzeitig und in gleichem Maße da zu sein. Und es liegt an meinem Bedürfnis nach Ruhe und Harmonie.

Aber wo, wenn nicht in meinem Haus, sollen meine Kinder laut, wild, unharmonisch, zickig, wütend und kindisch sein dürfen?

Wie es so oft in der Kindererziehung ist: verstandesmäßig weiß ich das. Trotzdem nerven mich die kleinen Kämpfe des Alltags.

Und bis ich einen Weg gefunden habe, Gefühl und Verstand unter einen Hut zu bringen, häkle ich eben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen